Montag, 8. August 2016

Bananenbrot

3 reife Bananen
1 Apfel
200g Mehl
50g Nüsse, Körner oder Samen
2 Eier
1 Pck. Backpulver

Dieses leckere Bananenbrot kommt ganz ohne Zucker und ohne Fett aus und kann sowohl als Brot wie auch als Kuchen gegessen werden. Auf jeden Fall finde ich es sehr lecker. Und da bei uns oft Bananen liegen bleiben und braun werden, ist das eine tolle Möglichkeit diese zu verarbeiten.

Zunächst werden die reifen Bananen mit der Gabel zerdrückt und dann mit zwei Eiern verrührt. Dann gebe ich einen klein geschnibbelten oder geraspelten Apfel dazu und verrühre die Obstmasse dann mit Mehr und Backpulver. Ich nehme an dieser Stelle gerne Dinkel- oder Vollkornmehl. Dann rühe ich noch 50g gehackte Nüsse, Körner oder Samen hinzu und gebe alles in eine Kastenform. Das Bananenbrot muss dann bei 180 Grad in etwa eine halbe Stunde in den Ofen.

Am liebsten esse ich das Brot ganz frisch und noch etwas warm aus dem Ofen. Aber es hält sich auch super ein paar Tage im Kühlschrank und schmeckt auch dann noch sehr lecker.

Kommentare:

  1. Hallo,

    ich bin zufällig über eine Verlinkung auf dieses sehr leckere Rezept über Dein Blog gestolpert. Mittlerweile habe ich es schon dreimal gebacken, jedes Mal mit einer leichten Änderung :-).

    Mein letzter Versuch hat mir bisher am Besten gefallen. Er beinhaltete 4 statt 3 Bananen (waren eher klein), nur 40g Walnüsse (mehr waren nicht mehr da) und zusätzlich noch:
    - Saft und abgeriebene Schale einer Limette (direkt beim Zerquetschen mit den Bananen gemischt)
    - eine Prise Salz
    - ungefähr 1/3 TL Kardamom
    - 50g sehr grob gehackte Schokolade (70% mild von Lindt)
    - ~6g Butter für die Form

    Ein Stück á 50g hat in dieser Variante laut fddb etwa 125kcal (16-17 Stück pro Kuchen).

    Die Schokolade haut natürlich rein und der Kuchen ist dann nicht mehr zucker- und fettfrei, aber dafür hilft er sehr gut gegen meinen Süßhunger! Meine absolute Schwäche ist halt Schokolade, und die grob gehackten Stücke bringen genug Geschmack mit um diesen Schokohunger zu stillen.

    Den halben Kuchen friere ich sobald er ausgekühlt ist schon in Stücke geschnitten ein (schmeckt aufgetaut wunderbar, wenn es schnell gehen soll kommt ein tiefgefrorenes Stück für 1min in die Mikrowelle und ist danach schön warm und immer noch saftig). Die andere Hälfte esse ich mit meinem Freund innerhalb von 2-3 Tagen auf :-).

    LG
    Myrine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    vielen Dank für Dein Rezept!

    Habe es gestern für meinen Mann & mich gebacken. Mein Mann ist zwar Ernährungsberater, doch für die Rezepte & Umsetzung bin ich zuständig.
    Wir benutzen schon seit Jahren Dinkelmehl, haben auch schon Vollkorn-und Maismehl probiert, doch Dinkelmehl schmeckt uns am besten.

    Ganz liebe Grüße aus Berlin

    Annett

    AntwortenLöschen